Design-Waschbecken: kunstvolle Wasserspiele im Badezimmer
08/15 war gestern
Die Zeiten, in denen die tägliche Morgentoilette mit der Waschschüssel vollzogen wurde, sind glücklicherweise längst vorbei. Mit der Erfindung moderner Wasserleitsysteme wichen die meist emaillierten Waschutensilien dem fest installierten Waschbecken. Aber auch die Zeit der 08/15-Becken ist nun abgelaufen. Waschbecken mit innovativen Designs und ungewöhnliche Materialien machen aus Waschplätzen spektakuläre Blickfänge. Wir zeigen ungewöhnliche Waschbecken von heute.
So kennen wir es seit Jahrzenten: Das klassische Waschbecken ist weiß, hat an der Armatur einen breiten Rand und meist auch eine Einkerbung für Seifenstücke. Im Badezimmer ist das Waschbecken zentraler Platz zum Zähneputzen, für die tägliche Reinigung und das schnelle Händewaschen zwischendurch und meist das erste, worauf der Blick beim Betreten des Badezimmers fällt. Und doch ist das Waschbecken erst seit kurzer Zeit in den Fokus der Designer gerückt. Neue Designs und Materialien haben das klassische Porzellan-Waschbecken längst überholt.

Das Waschbecken als Design-Objekt

War das Waschbecken früher meist ein simples, konkaves Becken, so besticht das Waschbecken von heute durch eine Vielfalt verschiedener Formen und Farben. Auch wenn ein weißes Waschbecken mit Abstand an der Spitze der beliebtesten Waschbecken liegt, finden immer mehr farbige Varianten Einzug in das Badezimmer. In Sachen Formfindung lassen sich die Designer immer wieder neue Varianten für das Waschbecken einfallen. Waschbecken in streng geometrischem Stil, ungewöhnliche Trichter oder fest installierte Schüsseln im Stil von damals sind nur ein kleiner Ausschnitt einer stets wachsenden Vielfalt.

Waschbecken und Materialien
Neben konventionellen Waschbecken aus Porzellan gibt es Waschbecken aus Keramik, Glas, Stahl, Naturstein, Kunststoff oder Holz. Spezielle Fertigungstechniken und Beschichtungen von Waschbecken ermöglichen den Einsatz vielfältiger Materialien. Durch neue Materialien und Weiterentwicklung von Rohstoffen wurden neue Designs erst möglich. SaphirKeramik zum Beispiel ist ein außerordentlich starkes Keramik-Material, das eine Verwendung für nie dagewesene minimalistische architektonische Formen erlaubt. Dort, wo bisher breite Ränder und grobe Formen vorherrschten, können nun schmale Radien gezeichnet und filigrane aber robuste Wände gefertigt werden. Seit ihrer Einführung im Jahr 2013 hat sich die SaphirKeramik bereits zu einem Liebling vieler Architekten und Badplaner entwickelt, denn sie erlaubt eine ganz neue Formensprache mit Keramik im Bad, die mit herkömmlicher Keramik so nicht realisierbar ist. Wer es perfekt gestalten möchte, wählt passend zum Waschbecken ungewöhnliche Armaturen. Farbige Beleuchtung macht das heimische Waschbecken zum schicken Design-Objekt und verwandeln das Waschbecken in regelrechte Wasser-Kunstwerke.
Bild: LAUFEN
Bild: LAUFEN
Bild: LAUFEN
Bild: LAUFEN