Boxspringbetten
Schlafen wie im Luxushotel
Wer schon mal in einem exquisiten Hotel in New York oder San Francisco übernachtet hat, kennt sie: Boxspringbetten – riesig groß, hüfthoch und so bequem, dass sogar die berühmte Prinzessin auf der Erbse darauf gut geschlafen hätte. Außerhalb der USA sind Boxspringbetten auch in Skandinavien seit längerem bekannt.
Großzügigkeit vortäuschen
Auch Licht lässt ein kleines Bad geräumiger wirken. Es kann schon helfen, die Deckenbeleuchtung neu auszurichten, oder mehrere Spots statt einer großen Leuchte anzubringen. Auch Bodenleuchten geben Weite und lenken den Blick.
DALLAS – ein exklusives Boxspring-Bett mit elegantem Bezug
Mit dreifacher, individueller Anpassung zum optimalen Schlafkomfort
Ein Blick genügt, um zu sehen, dass Boxspringbetten anders als Standard-Betten sind: Die Liegefläche ist deutlich höher. Durch die übereinander geschichteten Matratzen wirken sie luxuriöser und massiver als herkömmliche Betten. Und sie sind anders konstruiert. Während Standard-Betten aus einem Bettgestell, einem Lattenrost bzw. einer Unterfederung sowie einer Matratze bestehen, sind Boxspringbetten aus vier bzw. fünf Komponenten aufgebaut: einem Kopfteil, einer Box, einer Matratze, einem Topper und Füßen. Box, Matratze und Topper können einzeln auf die Bedarfe des Menschen individuell angepasst bzw. ausgewählt werden. In Kombination sorgen sie gleich dreifach für optimalen Schlafkomfort.

Der große Unterschied

Im Gegensatz zu Standard-Betten haben Boxspringbetten keinen Lattenrost, sondern ein Boxspring-Untergestell. Boxspring heißt dabei der zirka 30 cm hohe Kasten, in dem die Federelemente untergebracht sind. Ihre Aufgabe ist es, den inneren Federkern zu halten und die aufliegende Matratze zu festigen bzw. zu stützen.

Bonell- oder Taschenfederkern?
Bei den Federelementen haben Sie die Wahl zwischen zwei Varianten, die beide einen ausgezeichneten Liegekomfort bieten: Bonell- und Taschenfederkern. Beim Bonellfederkern-System haben die verwendeten Federn eine taillierte Form, das heißt, sie sind oben und unten größer als in der Mitte. Der Vorteil besteht darin, dass die Federung der Matratze bei stärkerer Belastung ebenfalls zunimmt.
Taschenfederkern-Systeme hingegen sind aufwendiger gefertigt: Jede einzelne der bis zu 1000 Federn ist in eine separate Stofftasche eingenäht. Hinzu kommt, dass die Federn je nach Position eine unterschiedliche Federkraft haben. So kann jede Feder an der ergonomisch richtigen Stelle optimal stützend wirken, was eine perfekte Körperanpassung garantiert.

Der Wie-auf-Wolken-sieben-schlafen-Effekt
Auf dem Boxspring-Unterteil liegt die Obermatratze bündig auf. Bei klassischen Boxspringbetten ist die Obermatratze ebenfalls mit einem Taschenfederkern gefertigt, inzwischen sind aber auch Modelle erhältlich, die aus formstabilem Kaltschaum bestehen. Der federnde Unterbau bildet zusammen mit der federnden Obermatratze eine sanft schwingende Einheit. Diese doppelte Federung sorgt für einen einzigartigen Schlafkomfort, der dem von herkömmlicher Betten deutlich überlegen ist.

Einfach top: der Topper
Bei vielen Boxspringbetten liegt auf der Obermatratze eine zusätzliche Auflage: der Topper. Er ist in der Regel zwischen 4 und 10 cm stark und besteht aus soften Materialien wie Kaltschaum, Viscoschaum oder MDI-Schaum, einer Weiterentwicklung des klassischen Kaltschaums. Diese Auflage verstärkt den Wohlfühlfaktor von Boxspringbetten noch einmal beträchtlich. Wollen wir wetten? Wer einmal auf einem dreischichtigen Sandwich aus Untermatratze, Obermatratze und Topper eine Nacht verbracht hat, der will nie wieder anders schlafen. Ein weiterer Vorteil des Toppers besteht darin, dass er die Obermatratze z. B. vor Schweiß und Abnutzung schützt. Inzwischen gibt es sogar Topper, die aus Mikro-Taschenfederkern bestehen – bequemer geht ‘s einfach nicht!

Freiraum für eigene Design-Ideen
Das Kopfteil eines Boxspringbettes entscheidet in optischer Hinsicht darüber, wie das Boxspringbett im Schlafzimmer wirkt. Hochwertige Boxspring-Systeme wie z. B. MySpring haben den großen Vorteil, dass sie jedem genügend Raum bieten, seiner kreativen Ader freien Lauf lassen zu können. Sowohl Kopfteile als auch Füße und Stoffe gibt es in vielen Varianten, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Von elegant bis leger, von klassisch bis modern.
Ästhetische Optik – Qualität bis ins Detail: Modell Kansas
Ein schönes Beispiel für ein ästhetisches und superbequemes Boxspringbett ist das Modell Kansas von MySpring. Kansas strahlt auf den ersten Blick Gemütlichkeit aus. Materialien und Verarbeitung sind erstklassig. Das Design zeichnet eine klar strukturierte Aufteilung in zwei kuscheligen Ruhezonen aus. Die erhöhte Liegefläche ermöglicht ein bequemes Ein- und Aussteigen. Das weich geformte Kissen-Kopfteil ist das Ergebnis großen handwerklichen Könnens. Es ermöglicht einen Relax- und Sitzkomfort wie bei hochwertigen Polstermöbel.

Fazit:
Jedes dritte in Deutschland verkaufte Bett ist ein Boxspringbett. Kein Wunder, denn die Gründe sind vielfältig: Im Vergleich zum Standard-Bett bietet das Boxspringbett einen unvergleichlichen Schlafkomfort. Aufgrund der hohen Liegefläche ist es auch für ältere Menschen bestens geeignet, da das Ein- und Aussteigen deutlich erleichtert wird. Aufgrund ihrer Größe und Optik, die man ganz nach seinem persönliche Geschmack gestalten kann, sind Boxspringbetten ein Blickfang in jedem Schlafzimmer. Box, Matratze und Topper können individuell so kombiniert werden, dass sie maximalen Schlafkomfort bieten. Jetzt heißt es: Probeliegen – am besten beim nächsten Fachhändler.